Wiedereinführung der Meisterpflicht:

Das Wichtigste in Kürze

Für insgesamt 12 “gefahrgeneigte Handwerke” soll laut Willen der Großen Koalition ab dem 1. Januar 2020 die Meisterpflicht wieder gelten. Dafür werden diese 12 Gewerke aus der Anlage B1 wieder in die Anlage A der Handwerksordnung überführt. Die Vertreter der Bundesregierung wollen dadurch die einstige Abschaffung der Meisterpflicht in diesen Gewerken im Jahr 2004 nach langen Diskussionen mit Verbänden und Berufsgenossenschaften nun wieder rückgängig machen.

Als ausschlaggebend für die Wiedereinführung befand die Koalitionsarbeitsgruppe "Meisterbrief" in diesem Zusammenhang die Kriterien

  • "Gefahrengeneigheit" und
  • "Kulturgüterschutz"

Bei den betroffenen Gewerken handelt es sich konkret um folgende:

  1. Fliesen-, Platten- und Mosaikleger,
  2. Betonstein- und Terrazzohersteller,
  3. Estrichleger,
  4. Behälter- und Apparatebauer,
  5. Parkettleger,
  6. Rollladen- und Sonnenschutztechniker,
  7. Drechsler und Holzspielzeugmacher,
  8. Böttcher,
  9. Glasveredler,
  10. Schilder- und Lichtreklamehersteller,
  11. Raumausstatter sowie
  12. Orgel- und Harmoniumbauer

Warum soll die Meisterpflicht in den 12 Gewerken wiedereingeführt werden?

Die große Koalition und die Befürworter einer Wiedereinführung der Meisterpflicht verknüpfen mit der geplanten Änderung in den bezeichneten Gewerken zahlreiche Vorteile für die Handwerksunternehmen:

  • der Meisterbrief ist ein Siegel für Qualitätsarbeit, Verbraucherschutz, Leistungsfähigkeit und Innovationskraft und soll Handwerksunternehmen vor gering qualifizierten Mitbewerbern auszeichnen
  • die Ausbildungsleistung innerhalb des dualen Systems soll wieder honoriert werden und die Ausbildungsqualität gestärkt; dem Fachkräftemangel soll dadurch vorgebeugt werden
  • das Kriterium Kulturgüterschutz stärkt Gewerke, die als immaterielles Kulturgut betrachtet werden vor Verwässerung ihrer tradierten Fertigkeiten, z.B. im Orgelbauerhandwerk
  • Was bedeutet die Wiedereinführung der Meisterpflicht für die 12 Gewerke konkret?

Dr. Carsten Linnemann, stellvertretender Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und sein Kollege Sören Bartol, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, erklärten am Montag in einer gemeinsamen Pressemitteilung, welche Vorteile sich durch eine Wiedereinführung der Meisterpflicht für die betroffenen Handwerksunternehmen ergeben.

Der Meisterbrief sei “die beste Garantie für Qualitätsarbeit, Verbraucherschutz, Leistungsfähigkeit und Innovationskraft.” Durch eine Wiedereinführung der Meisterpflicht würden “mehr Qualität für die Kundschaft und mehr Nachwuchs im Handwerk durch eine bessere Ausbildung” sichergestellt.

Für Gründer in den bezeichneten Gewerken bedeutet dies bei nun avisierter Verabschiedung des Vorschlags im Bundestag, dass schon ab 1. Januar 2020 die Gründung eines Unternehmens als Fliesenleger, Parkettleger oder Raumausstatter nur noch bei Vorlage eines Meisterbriefs möglich sein wird bzw. bei Beschäftigung entsprechend qualifizierten Personals.

Bereits bestehende Unternehmen sollen von der Neuregelung nicht betroffen sein. Ihnen will man “Bestandsschutz” erteilen. In 5 Jahren soll die gefundene Neuregelung wieder überprüft werden.

 


Webseitenerstellung  mit A & J GmbH

Media Präsent SEO Optimierung München

Wieso gerade mit uns Media Präsent eine Website erstellen?

Ob Entwicklung einer neuen Homepage oder Redesign der alten wir setzen Akzente auf jeden einzelnen Bestandteil der Website. Dazu gehören moderne Content Management Systeme, individuelles Webdesign, hochwertige Bilder, SEO optimierte Texte und Brancheneinträge.

Wieso gerade mit uns eine Website erstellen?

MEDIA PRESENT A&J GmbH                                    Andernacher Str 48,  80993 München

Kontakt:  info@media-present.com   Tel:  089 927 70327